Gehe zum Haupt-Inhalt

  • Hintergrundbild 1: Family Counseling Ausbildung: Teilnehmerin in Nahaufnahme
  • Hintergrundbild 2: Family Counseling Ausbildung: 2 Teilnehmerinnen im Fokus-Gespräch
  • Hintergrundbild 4: Family Counseling Ausbildung: Lehrtherapeut Svend Anderson im Fokus-Gespräch
  • Hintergrundbild 5: Family Counseling Ausbildung: Lehrtherapeutin Robin Menges
  • Hintergrundbild 6: Family Counseling Ausbildung: Eine zufriedene Teilnehmerin

FAQ - Fragen und Antworten

 

Was ist der Unterschied zwischen systemischer und experientieller Familientherapie

Wir arbeiten in dem Sinn systemisch, dass wir immer alle relevanten Personen miteinbeziehen. Aber unser Ziel ist nicht in erster Linie das Aufdecken von den Dynamiken zwischen den Personen, sondern das Bewusstmachen der persönlichen Muster des Einzelnen und die damit verbundene Möglichkeit der persönlichen Verantwortungsübernahme und vor allem auch die Stärkung der Integrität des Einzelnen.

Systemiker arbeiten sehr viel mit verschiedenen Methoden. Für uns sind Methoden, Dinge, die wir im Handwerkskoffer haben. Je nach Erfahrung der eine mehr, der andere weniger - aber das, was wir als heilsam erleben ist das Ermöglichen von direktem Kontakt mit mir selber und mit dem anderen.
Methoden stehen in der professionellen Arbeit häufig zwischen mir und dem Klienten. Der experientielle Ansatz braucht aber das direkte Einfühlen in mein Gegenüber, die Integration dessen mit meinen Gefühlen und Gedanken und das Zurückgeben meiner emotionalen Reaktion als Angebot.

Ist die experientielle Familientherapie als psychotherapeutische Richtung in Österreich anerkannt?

Nein – Die experientielle Familientherapie ist in Österreich nicht als psychotherapeutische Ausbildung anerkannt. Der Studienplan der dfti, an dem wir uns orientieren, entspricht aber den aktuellen europäischen Psychotherapiekriterien.

Für wen ist diese Ausbildung interessant?

Viele unterschiedliche Berufsgruppen stehen in intensiven Kontakt mit Familien, Kindern und Jugendlichen. Unsere Lehrgänge sprechen gezielt diese Berufsgruppen an. Aber der beziehungsorientierte Ansatz bietet auch in anderen Berufsfeldern, die mit zwischenmenschlichen Beziehungen arbeiten, eine wertvolle Grundlage.

Die unmittelbare Anwendbarkeit und Relevanz des Gelernten ist unser Hauptanliegen. Da wir kein Ausbildungsinstitut sind, erwarten wir von den TeilnehmerInnen eine entsprechende Grundausbildung, die ethisches und allgemeines berufsrelevantes Wissen im psychosozialen Feld voraussetzt. Unsere Lehrgänge sind meist interdisziplinär angelegt, weil wir es für das Arbeiten mit Familien und Verstehen von interpersonalen Dynamiken als sehr bereichernd und vertiefend erleben, wenn unterschiedliche Berufsgruppen gemeinsam ausgebildet werden.

Deshalb ergeht unsere Einladung an PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, FrühförderInnen, PädagogInnen und BeraterInnen. Aus der Erfahrung in Dänemark wissen wir auch z.B. dass PersonalmanagerInnen, RichterInnen und TheologInnen diese Ansätze in ihrem jeweiligen Berufsfeld gut und gerne anwenden.

Mich faszinieren diese Ansätze – ich möchte mich beruflich umorientieren und Familien begleiten – Wie mache ich das?

In unseren Intensivlehrgängen können 10% (also 1-2 TeilnehmerInnen) aus gänzlich anderen Berufsfeldern teilnehmen. Eine mehrjährige Berufserfahrung und eine persönliches Eignungsgespräch sind jedoch verpflichtend.
Um mit diesen Ansätzen angestellt oder selbstständig arbeiten zu können, braucht es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien ganz unterschiedliche Voraussetzungen. Wir erweitern diesbezüglich ständig unser Wissen.

Wenn Sie Fragen dazu haben, freuen wir uns über eine persönliche Kontaktaufnahme, damit wir Sie auf diesem Weg begleiten können.

Ich spreche nicht sehr gut Englisch. Ich fürchte, dass ich nicht so viel vom Lehrgang profitieren kann, da die Dänischen TherapeutInnen Englisch sprechen.

Uns liegt sehr viel daran, dass jeder soviel wie möglich verstehen und in seinen eigenen Alltag übersetzen kann. Jeder Kurs wird von einer Deutschsprachigen Co-TherapeutIn oder Co-SupervisorIn begleitet, die bei Bedarf jederzeit übersetzt. Die Theorieblöcke werden zumeist auf Deutsch gehalten.

Die Dänischen LehrtherapeutInnen sprechen in erster Linie Englisch. Ihr Englisch ist aber sehr gut verständlich, da es nicht ihre Erstsprache ist. Außerdem verstehen Sie durch ihre teilweise schon sehr langjährige Erfahrung im deutschsprachigen Raum Deutsch und können die Arbeit, die auf Deutsch stattfindet auch direkt supervidieren oder auf Fragen meist ohne Übersetzung eingehen.

Die Erfahrung zeigt uns, dass die Sprache auch für TeilnehmerInnen mit geringen Englischkenntnissen kein Problem ist.

Warum ist der Lehrgang in Innsbruck?

Unser Lehrgang findet derzeit ausschließlich in unseren eigenen Räumlichkeiten in Innsbruck statt. Unser Einzugsgebiet ist Österreich, Süddeutschland und die Schweiz. Innsbruck ist mit dem Railjet aus Wien in etwas mehr als 4 Stunden, von Zürich aus in 3,5 Stunden erreichbar.

Wir machen aber auch die Erfahrung, dass es Sinn macht eine solch intensive Ausbildung nicht im gewohnten Rahmen zu machen. Die Prozesse sind sehr intensiv und auch unsere Arbeitszeiten sehr dicht. TeilnehmerInnen, die sich dazwischen und danach noch um Kinderbetreuung, Haushalt oder Berufliches kümmern müssen, sind oft sehr gefordert und profitieren nicht so davon. Wir empfehlen Menschen, die in der Nähe wohnen, dies zu berücksichtigen und sich genügend Auszeit rundherum zu nehmen.

Ich will in Deutschland mit diesem Ansatz arbeiten. Was brauche ich da?

Mit unseren Zertifikaten Family Counseling (3 Jahre) und/oder experientielle Familientherapie (4 Jahre) können Sie in Deutschland eine Familienberatungspraxis eröffnen oder sich in entsprechenden Einrichtungen bewerben.

Wenn Sie selbstständig behandeln oder therapeutisch tätig sein wollen, brauchen Sie als offizielle Basis den kleinen Heilpraktiker für Psychotherapie.

Ich will in Österreich mit diesem Ansatz arbeiten. Was brauche ich da?

Als Angestellte/r: Mit unseren Zertifikaten Family Counseling (3 Jahre) und/oder experientielle Familientherapie (4 Jahre) können Sie sich bei Beratungsstellen des Bundesministeriums bewerben. Das wird individuell geprüft. Unsere Fortbildung entspricht den notwendigen Kriterien.
Für Arbeitsstellen unterschiedlicher Träger im Sozialbereich ist unsere Fortbildung eine gute Grundlage und durch die zunehmende Bekanntheit auch für Arbeitgeber interessant.

Als Selbstständige/r: Um in Österreich eine Beratungspraxis aufzumachen brauchen Sie einen qualifizierenden Grundberuf. Hierzu zählen ua. das Studium der Psychologie, der Psychotherapie oder das Gewerbe als Lebens- und Sozialberater. Mit allen diesen Grundberufen lässt sich unsere Ausbildung sehr gut kombinieren, wenn Sie mit Familien, Paaren oder Teams arbeiten wollen.

Wenn Sie therapeutisch damit arbeiten wollen, müssen Sie entweder PsychotherapeutIn oder klinische PsychologIn sein.

 

 

Family-Counseling-Netzwerk

Family-Counselor-
Netzwerk

Hospitation

Gratis Hospitation
Lehrgang

Jesper Juul

Jesper Juul Online
Beratung & Supervision